Ablauf Deiner Zeremonie

Ich werde immer wieder gefragt, wie meine Zeremonien gestaltet sind. Natürlich ist jede Hochzeit anders, da die Wünsche des Brautpaars manchmal sehr verschieden sind. Aber der folgende Ablauf hat sich bewährt.

Dauer

Ich rate zu einer Zeremonienlänge von 45 Minuten, was der Dauer einer Schullektion (oder einer Halbzeit bei einem Fussballspiel) entspricht. Wie heisst es so schön? Man kann über alles reden aber nicht über 45 Minuten.
 

Musik

Beim Einzug der Braut respektive des Brautpaars ist es sehr üblich, dass Musik gespielt wird. Ebenso beim gemeinsamen Auszug. Zusätzlich rate ich jedoch zu einer oder sogar zwei musikalischen Unterbrechungen. Denn ganz gleich wie romantisch die Rede: jemandem beim Sprechen zuzuhören, ist immer auch ein intellektueller Akt. Die Musik hilft, das Gesagte zu verinnerlichen und dementsprechend sind dann gerade die Momente, in denen niemand spricht, die ergreifendsten.

3 Akte

Die meisten Zeremonien gestalte ich als Drei-Akter:
1. Die gemeinsame Geschichte:  Durch das Erzählen verschiedener Anekdoten ist dieser Teil meist sehr leichtfüssig und amüsant.
2. Gemeinsames Thema: Mit allgemeineren Gedanken zu einem Thema, das das Brautpaar verbindet, wird die Ernsthaftigkeit etabliert, die für den dritten Akt natürlich zentral ist.
3. Im letzten Akt passiert die ganze Action: Wortmeldungen der Trauzeugen (falls sie den Mut finden), Liebesbekenntnis des Brautpaars (z.B. mündlich oder in Form eines Briefes), Ringtausch, der Kuss (meistens nicht der erste) und die Verabschiedung werden hier kaskadenartig aneinandergereiht. Das Brautpaar soll noch von den Gefühlen überwältigt sein wenn es den Auszug antritt.

Symbolik

Nebst dem Ringtausch und dem Liebesbekenntnis können natürlich noch eine Vielzahl anderer Symbole in die Zeremonie eingebettet werden. Ich rate jeweils zur sparsamen Verwendung, auch damit die zentralen Handlungen (Ringtausch und Kuss) nicht zu sehr konkurrenziert werden. Aber gerade zum Beispiel beim Verheiraten von Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen kann es wunderschön sein wenn man Aspekte von beiden Traditionen in die Zeremonie einbettet.